Schwanzhammer und Wasserrad: Grabner Hammer in Gaming

Schmiedemuseum an der Eisenstraße entführt in die Welt des Eisens

Es rauscht und klappert im Gaminger Grabner Hammer. Das Wasserrad der einstigen Schmiede dreht heute für Besucher seine Runden. Im Museum warten neben der Esse mächtige Schwanzhämmer und eine Fülle an Schmiedewerkzeugen.

Er ist, neben der Kartäuserschmiede in Langau, das letzte von ehemals zehn Hammerwerken in der Umgebung: der Grabner Hammer in Gaming. Über 70 Jahre lang wurden in der Schmiede an der Eisenstraße von den Meistern die Hämmer geschwungen.

Schmiede-Museum zum Angreifen

Auch wenn die Schmiede heute nicht mehr in Betrieb ist: Eine Besichtigung des bestens erhaltenen Hammers macht den einstigen Alltag zwischen Amboss und Esse so richtig spürbar. Das restaurierte Kleinod am Gamingbach beherbergt ein Schmiedemuseum mit einer original erhaltenen Esse und einer riesigen Vielfalt an Schmiedewerkzeugen.

Familienausflug in vergangene Zeiten

Spannend wird’s für Besucher, wenn das Wasserrad der Schmiede die 110 Jahre alten Gemäuer klappernd zum Leben erweckt. Der einstige Hammerantrieb wurde in den 1990er Jahren nach originalem Vorbild nachgebaut und schaufelt für Vorführungen das Wasser aus dem Gamingbach.